Rauchmelder

Warum Rauchmelder?

Jährlich werden bei Bränden deutschlandweit mehrere hundert Menschen verletzt oder getötet, die deutliche Mehrheit davon durch das Einatmen von hochgiftigem Brandrauch. Im Gegensatz zu Flammen ist der Rauch deshalb so gefährlich, weil er sich leise und sehr schnell ausbreitet. Eine besondere Gefahr lauert nachts, da der Geruchssinn des Menschen im Schlaf nicht aktiv ist und Rauch nicht bemerkt wird. Wer nicht zufällig durch ein lautes Geräusch wach wird, kann schon nach wenigen Atemzügen das Bewusstsein verlieren und schlimmstenfalls ersticken.
Rauchmelder können in solchen Situationen Leben retten. Durch einen lauten Warnton werden Menschen selbst aus tiefem Schlaf geweckt. So verschaffen Rauchmelder die nötige Zeit, um zu fliehen und die Feuerwehr zu rufen oder möglicherweise den Brand noch selbst zu bekämpfen.

 

Gibt es eine Rauchmelderpflicht?

Ja! Die Regelung ist jedoch Ländersache und unterscheidet sich daher von Bundesland zu Bundesland. In Bayern gilt die Rauchmelderpflicht für Neubauten bereits seit dem 1. Januar 2013, für Altbauten gilt noch bis zum 31.12.2017 der Bestandsschutz (Art. 46 der Bayerischen Bauordnung). Allerdings empfehlen die Feuerwehren bereits jetzt zu handeln und die lebensrettenden Rauchmelder zu installieren. Denn ein heute installierter Rauchmelder kann schon morgen Leben retten.
Das Gesetz zur Rauchmelderpflicht sieht vor, dass in jedem Schlafzimmer, Kinderzimmer und dem Flur ein Gerät installiert sein muss. Für den Einbau ist der Eigentümer bzw. Vermieter verantwortlich, für die Betriebsbereitschaft (z.B. Batteriewechsel) der Mieter.

 

Hinweis zur Kontrolle von Rauchmeldern

Achtung: Die gesetzlich korrekte Installation wird von Feuerwehr oder Polizei NICHT kontrolliert! Unter diesem Vorwand sollen sich bereits Betrügerbanden Zugang zu fremden Wohnungen verschafft haben. Sollten Sie also mit einer ähnlichen Situation konfrontiert werden, gewähren Sie den "Kontrolleuren" keinen Zutritt und rufen Sie die Polizei!

 

Wie funktioniert ein Rauchmelder?

Bei Rauch in einer bestimmten Konzentration wird ein Lichtstrahl im Gerät auf eine Fotozelle gelenkt und löst den akustischen Alarm aus.
Batteriebetriebene Rauchmelder sich nicht teuer. Sie sind z.B. in Elektrofachgeschäften, Baumärkten und den Technikabteilungen von Kaufhäusern erhältlich. Die Kosten für einen Rauchmelder beginnen schon bei rund fünf Euro.


Wird die Feuerwehr durch einen Rauchmelder automatisch alarmiert?

Nein, ein Rauchmelder gibt nur einen lauten Warnton. Die Feuerwehr muss regulär über den Notruf 112 verständigt werden.

 

Worauf sollte man beim Kauf achten?

Kaufen Sie nur Rauchmelder mit CE-Zeichen inkl. Prüfnummer und der Angabe „EN 14604“. Falls sie einen höheren Standard bevorzugen (z.B. fest eingebaute Batterie mit 10jähriger Betriebszeit), sollten sie zusätzlich auf das „Q“ achten.
Wichtig bei allen Rauchmeldern ist ein Testknopf sowie eine Anzeige für eine schwache Batterie.
Es gibt auch Rauchmelder für Gehörlose. Dieses System kombiniert eine Zentrale mit einem eingebauten Blitzlicht, einem oder mehreren Rauchmeldern und einem Vibrationsgeber, der beim Schlafen unter das Kopfkissen gelegt wird.

 

Wo und wie werden Rauchmelder montiert?

Rauchmelder sollen grundsätzlich in der Raummitte an die Decke montiert werden. Sie können sowohl geschraubt oder mittels Magnethalterung befestigt werden.
Als Mindestschutz empfiehlt die Feuerwehr die Montage in Schlaf-, Kinder- und Gästezimmern, Fluren sowie Kellerräumen.
In Häusern mit mehreren Stockwerken sollte pro Etage mindestens ein Melder hängen. In Küche und Bad kann man auf eine Installation verzichten, weil dort durch Koch- und Wasserdämpfe Fehlalarme ausgelöst werden könnten.

 

Wenn der Rauchmelder piepst...

•    überprüfen sie sofort die Echtheit des Rauchalarmes
•    überlegen sie, ob sie einen Entstehungsbrand noch selbst bekämpfen können. Falls nicht:
•    schließen sie die Tür zum Brandraum, warnen sie alle Mitbewohner und rufen umgehend die Feuerwehr: Notruf 112
•    nehmen sie den Wohnungsschlüssel und verlassen sie die Wohnung
•    warnen sie die anderen Mitbewohner des Hauses


Falls sie aus einer Nachbarwohnung einen Rauchalarm hören:


•    klingeln sie an der Wohnungstüre und überprüfen sie die Echtheit des Alarmes
•    auch wenn sie keine Anzeichen für einen tatsächlichen Brand haben: verständigen sie umgehend die Feuerwehr unter Notruf 112


Sollte es sich um einen Fehlalarm handeln, entstehen Ihnen für den Einsatz keine Kosten.

 
Weitere Informationen finden Sie unter:

rauchmelder-lebensretter.de

qualitaetsrauchmelder.de

rauchmelderpflicht.net

ratgeber.immowelt.de